Fragen an den Arzt - Part 6

Reisekrankheit vorbeugen

Die meisten Menschen nutzen die Sommerzeit für einen ausgiebigen Urlaub. Exotische Länder locken ebenso wie Entspannung und Ruhe – wenn denn die bekannte Reisekrankheit nicht zuschlagen würde. Im Folgenden erhalten Sie Tipps und Hilfe um der Reisekrankheit vorzubeugen. Ganz einfache Maßnahmen um den ungewünschten Reisebegleiter abzuschwächen oder ganz zu vermeiden. Da nicht jeder für die Reisekrankheit anfällig ist sollten Sie diese Punkte nur beachten wenn Sie selbst schon davon betroffen waren.

  • Vermeiden Sie Alkohol, auch am Abend vor der Abreise. Ebenso sollten Sie auf Koffein verzichten oder zumindest auf eine kleine Tasse Kaffee beschränken.
  • Vor Reiseantritt sollten Sie nur eine leichte, fettarme Mahlzeit zu sich nehmen, wie einen Obstsalat oder belegte Brötchen.
  • Wenn möglich, fahren Sie bei einer Autoreise selbst. Autofahrern wird normalerweise nicht übel, da sie konzentriert den Blick auf die Strasse halten müssen.
  • Wenn Sie per Bus oder Bahn fahren, wählen Sie einen Platz in Fahrtrichtung, wenn möglich am Fenster.
  • Bei einer Reise mit dem Flugzeug sind Plätze in Höhe der Tragflächen am besten. Die beste Wahl ist ein Platz direkt am Gang, damit Sie zwischendurch mal ein paar Schritte auf und ab gehen können.
  • Sollten Sie Medikamente gegen die Reisekrankheit einnehmen, dann am besten ca. 30 bis 60 Minuten vor Reisebeginn, denn dann sind sie am wirkungsvollsten. Vergessen Sie jedoch nicht den Beipackzettel vorher zu lesen bzw. sich von Ihrem Arzt oder Apotheker informieren zu lassen.

Sind Mückenstiche harmlos?

Die in Deutschland vorkommende Stechmücke besitzt keinen Giftstachel, sondern einen sogenannten Saurüssel. Sticht die Mücke in die Haut, spritzt sie Speichel hinein. Dessen Wirkstoffe sorgen dafür, dass das Blut nicht gerinnt und die Einstichstelle unempfindlich wird. In der Folge beginnt die Mücke mit dem Blutabsaugen.

Die Inhaltsstoffe des Speichels lösen eine allergische Reaktion aus. Der Körper schüttet als Abwehrreaktion sogenannte Histamine aus, welche Juckreiz verursachen und eine Schwellung auslösen. Den Einstich selbst spürt man nur manchmal. Die auftretenden Beschwerden wie Schwellung und Juckreiz sind meist nur vorübergehend und eher lästig als gefährlich.

Gefährlich wird es nur bei Menschen die allergisch auf Mückenstiche reagieren. Es kommt dann zur Nesselsucht, zu großflächigen Hautrötungen und Schwellungen, bei manchen Menschen auch Fieber, Erbrechen, Atemnot und Kreislaufstörungen. Hilfe durch Gels gegen Juckreiz und andere Insektenschutzmittel helfen in der Regel nicht viel. Bei allzu starken Reaktionen sollten oral eingenommene Antihistaminika sowie lokale Kortison-Lotionen oder -Cremes versucht werden. In den meisten Fällen können sie wirksame Linderung verschaffen.

Reagieren Sie allgemein auf Insektenstiche allergisch, kann dies zu gefährlichen Situationen führen. In diesen Fällen sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich professionelle Hilfe holen.


Tipps für gesunde Ernährung

Ausgewogene Ernährung

Sich richtig zu ernähren ist nicht nur positiv für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit des Körpers, sondern schützt auch wirkungsvoll vor Krankheiten und ist deshalb wichtig für die eigene Gesundheit. In der heutigen modernen Gesellschaft ernähren sich jedoch viele Menschen falsch, essen zu viel, zu süß, zu salzig oder zu fett. Oft sind dann sogenannte Zivilisationskrankheiten die Folge: Übergewicht, Diabetes, Metabolisches Syndrom oder Koronare Herzkrankheit.

Wichtig ist deshalb eine ausgewogene Ernährung, bei der der Körper die Stoffe aus der Nahrung optimal für sich verwerten kann. Er nutzt diese Stoffe für den Aufbau und die Funktion des Körpergewebes und als Energielieferant damit die Körperfunktionen aufrecht erhalten werden. Die Bestandteile der Nahrung werden vom Körper "verbrannt" und als Energie freigesetzt. Den Energie- bzw. Brennwert können Sie auf jedem Lebensmittel finden.

Je nach Körperstatur, Gewicht, Größe und körperlicher Aktivität braucht ein Mensch unterschiedliche Mengen an Energie. Als Orientierungswert können für Frauen  etwa 2.000 kcal/Tag genommen werden und 2.500 kcal/Tag für Männer.

Als wichtige Grundstoffe braucht der Körper Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße als Energieträger. Des Weiteren müssen jedoch auch andere Bestandteile wie Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe und Wasser zu sich genommen werden.