Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche



Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche

Wenn man jung ist, verschwendet man kaum einen Gedanken daran, krank zu sein geschweige denn an Vorsorgeuntersuchungen. Dabei kann es gar nicht schaden, in regelmässigen Abstanden sich vom Arzt durchchecken zu lassen und somit Gesundheitsrisiken vorzubeugen.

Die Vorsorgeuntersuchung J1

Alle Krankenkassen zahlen für Jugendliche im Alter zwischen 12-14 Jahren die Vorsorgeuntersuchung J1. Dabei wird zunächst der Körper untersucht, d.h. die Körpergröße und das Körpergewicht kontrolliert, überprüft ob alle notwendigen Impfungen gemacht wurden, sopwie Proben von Blut und Urin analysiert.

Zudem wird die sexuelle Entwicklung überprüft, der Zustand der Organe, des Skeletts und der Sinnesorgane (Hören, Sehen). Er kann auf diese Weise recht schnell festellen, ob ein schneller Wachstumsschub zu Fehlhaltungen geführt hat. Im Gespräch kann der Arzt auch auf die seelische Gesundheit achten, ob es Anzeichen einer Depression gibt oder für Essstörungen. Gerade in der Pubertät können diese Erkrankungen häufiger auftreten.

Für Jugendliche ist wichtig zu wissen, dass Sie bei dieser Untersuchung auch ganz offen Fragen zur Sexualität, zur Verhütung, Rauchen oder Drogen stellen können. In solchen Gesprächen müssen die Eltern nicht dabei sein und wie bei jedem Arzt unterliegen diese Gespräche der ärztlichen Schweigepflicht.

Die Vorsorgeuntersuchung J2

Als weiterführende Vorsorgeuntersuchung für Jugendliche zwischen 16-17 gibt es die J2. Hier geht es mehr um das Erkennen und Behandeln von Pubertäts- und Sexualitätsstörungen, von Haltungsschäden und Kropfbildung. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Diabetes-Vorsorge, da diese Stoffwechselkrankheit das weitere Leben nachhaltig mitbestimmen kann. Im Vergleich zur J1 bezahlen allerdings nicht alle Krankenkassen die J2. Im Zweifelsfall sollte man sich also erkundigen, ob die Kosten übernommen werden.


Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Teile mich...